News und Reviews aus Alternative, Punk, Hardcore und Metal

Beiträge mit Schlagwort “Hatebreed

With Full Force 2014: Drei Tage auf dem härtesten Acker. Ein Festivalbericht.

with full force_2014_4

Mein letztes With Full Force-Festival ist schon fünf Jahre her. Nach drei Jahren infolge, legte ich notgezwungen eine mehrjährige Pause ein und widmete mich anderen Festivals. Nichtsdestotrotz trifft das Line-up des härtesten Ackers nach wie vor meinen Geschmack, weshalb ich mich am 03.07. zusammen mit einem Kollegen auf nach Roitzschjora mache.

Tag 1:

Nachdem wir die erste Nacht an einem nicht weit entlegenen See verbringen und morgens verbotenerweise darin baden, fahren wir mit dem Auto schnurstracks zum Festivalgelände und schlagen unser kleines Zelt auf. Schließlich sollen Being As An Ocean um 13 Uhr das WFF beginnen. Nach immensem Andrang dauert der Einlass jedoch länger als erwartet und die Post-Hardcore-Band beendet, in dem Moment als ich das Hardbowl-Zelt betrete,  mit der Hymne „The Hardest Part Is Forgetting Those You Swore You Would Never Forget“ ihren 35-minütigen Auftritt. Kurz darauf prügeln Of Mice & Men in gewohnter Metalcore-Manier mit Sample-Einsatz und klarem Gesang ihre Songs vor einem Zelt voller Szene-Kiddies. Jedoch wird es beim Hardbowl erst richtig ungemütlich als Stick To Your Guns fast ausschließlich Songs vom Überalbum „Diamonds“ spielen und als Melodic Hardcore-Band zum Moshen und Mitsingen gleichermaßen einladen.

(mehr …)

Advertisements

Die besten Punk-/Hardcore- und Metal-Alben 2013

Um das Jahr 2013 gebührend zu beenden, sollte man sich das gesamte Jahr nochmals vor Augen führen. Gesagt getan. Ein riskanter Blick in die Metal-Kiste und ein zuckendes Auge vor dem härtesten deutschsprachigen Blog helfen uns die Entscheidung für die besten 10 Alben des Jahres zu fällen. In unserem Fall stellen wir dabei überraschenderweise fest, dass sich in diesem Jahr unsere Gehörgänge eher seichteren Tönen widmeten. Kein Wunder. Eine neue Slayer-Scheibe ist erst für das kommende Jahr angekündigt.

Grund für die kleine Auszeit der Big Four-Legende, dürfte der zweite Abgang von Schlagzeuger Dave Lombardo sowie der Tod von Gründungsmitglied Jeff Hanneman sein. Der Gitarrist starb im Alter von 49 Jahren an Leberversagen. Einen weiteren Verlust verzeichneten die Deftones, als Bassist Chi Cheng nach einem knapp fünfjährigen Koma nicht mehr aufwachte. Nichtsdestotrotz hatte das Jahr 2013 einige positive Momente zu bieten, wie zum Beispiel die folgenden 10 Studioalben.

(mehr …)


Slayer: Jeff Hanneman stirbt an Leberversagen

jeff hannemann

Der Gitarrist und Mitbegründer der Thrash Metal- und Big Four-Legende Slayer, Jeff Hanneman, ist tot. Laut einem Facebook-Statement der Band starb der 49-Jährige um 11 Uhr Ortszeit in einem kalifornischen Krankenhaus. Hanneman lässt seine Frau Kathy, seine Schwester Kathy und seine beiden Brüder Larry und Michael zurück.

(mehr …)


Groezrock 2013 bekommt weiteren Zuwachs

groezrock 2013

Das Line-up des belgischen Punk- und Hardcore-Festivals Groezrock steht nun größtenteils fest. Zu den neu bestätigten Bands zählen u.a. Billy Talent, Killswitch Engage, Turbonegro, Pennywise, Rocket From The Crypt, Less Than Jake, Trapped Under Ice, While She Sleeps, Chelsea Grin, Dave Hause, Kid Dynamite, uvm.

Nähere Infos zum Vorverkauf und dem Veranstaltungsort findet ihr hier.


Hatebreed – The Divinity Of Purpose

Hatebreed - The Divinity Of Purpose

Nach der Veröffentlichung von ihrem selbstbetitelten Album gelang der Hardcore-Supermacht zwar ein kommerzieller Erfolg, doch die Songs besaßen kaum noch Durchschlagskraft und irgendwie hechelte Jamey Jasta Worte aus der Lunge, mit denen man sich kaum noch identifizieren konnte. Vier Jahre später knüpfen die Veteranen wieder an ihren Wurzeln an und finden zu ihrer kompromisslosen Härte von „Perseverance“ und „The Rise Of Brutality“ zurück.

Put It To The Torch“ eröffnet das fünfte Studioalbum mit scharfen thrashigen Gitarrenriffs, während Sänger Jamey deutlich angepisst seinen Frust in Textzeilen wie „Fuck you both, I just put it to the torch“ in neue Schlachtrufe für anstehende Club- und Festivalshows verwandelt. „Honor Never Dies“ groovt und prügelt sich dann zum Refrain hindurch, bevor melodischer Gesang ertönt und im Anschluss die ganze Meute den Titel lautstark schreit, sodass auf „The Divinity Of Purpose“ nicht nur wieder knallharte Gitarrenriffs zu finden sind, sondern die Band mit direkten Lyrics auch ihre Attitüde stärkt.

(mehr …)


EMP Persistence Tour 2013: Der Hardcore-Marathon im LKA Stuttgart

persistence tour stuttgart

Nachdem die beiden New York Hardcore-Legenden Agnostic Front und H2O, sowie die kalifornischen Jungs Stick To Your Guns, The Acacia Strain, die Live-Übermacht Hatebreed und als einzige deutsche Band Neaera ihren Weg ins Line-up der Persistence Tour 2013 fanden, war es eine klare Sache. Dieses Paket lass ich mir nicht entgegen. Koste es, was es wolle. Dabei lag der Preis pro Ticket im Vorverkauf bei fairen 35,- Euro. Also, rein ins Auto und ab nach Stuttgart ins LKA.

Bei heftigem Schneefall und bedrohlichem Stand der Scheibenflüssigkeit erreicht am 17.01. letztendlich auch die Konstanzer Karre nach einer dreistündigen Fahrt ihr Ziel. The Acacia Strain zocken ihren letzten Song, während meine Winterjacke zur Garderobe wandert. Das LKA ist sehr gut besucht, aber nicht ausverkauft. Bei knapp bemessenen Spielzeiten von 30 bis 60 min und einem grandiosen 6er-Gespann geht es glücklicherweise schnell weiter. Obwohl Neaera in den letzten Jahren eher mäßige Studioalben ablieferten und über einen längeren Zeitraum nichts von sich hören ließen, finden sie überraschenderweise sehr schnell Anschluss beim Publikum. Die Mischung aus Death-Growls, Breakdowns und Metal-Gitarrenriffs bei einem gut gemischten Sound zieht mir gleich am Anfang die Hose aus und heizt völlig unerwartet die Bude ein.

(mehr …)


Summer Breeze 2013: Vielfältiges Line-up mit Big Four-Legende Anthrax

In der Vergangenheit lag der Vergleich vom Summer Breeze-Festival mit dem Wacken Open Air nahe. Schließlich bestand das Line-up beider Festivals zum größten Teil aus Metal-Bands der alten Schule, sodass sich die skandinavische Vikinger-Horde Amon Amarth als absoluter Publikums-Favorit auf dem Summer Breeze herauskristallisierte.

Bisher bestätigte der Veranstalter die schwedischen Trunkenbolde für das Summer Breeze 2013 nicht. Dafür gesellen sich in diesem Jahr weitaus mehr junge aufstrebende Bands, wie Architects, Whitechapel und We Came As Romans und vermehrt etablierte Hardcore-Größen wie Agnostic Front, Walls Of Jericho, Hatebreed, First Blood und Pro-Pain zu alten Legenden wie Anthrax oder Publikumsmagnete wie In Flames, Sabaton, Amorphis, Lamb Of God oder Fear Factory.

Festivalgänger sollten für 2013 schon Mal ihren Urlaub einreichen, denn das dreitätige Open Air findet vom 15.08. – 17.08. wie gewohnt im bayrischen Dinkelsbühl statt. Tickets bekommt ihr für 92,- Euro beim offiziellen Vorverkauf.  Im Preis sind bereits Park-, Camping sowie VVK-Gebühren enthalten.

summer breeze1 (mehr …)