Advertisements

News und Reviews aus Alternative, Punk, Hardcore und Metal

EMP Persistence Tour 2013: Der Hardcore-Marathon im LKA Stuttgart

persistence tour stuttgart

Nachdem die beiden New York Hardcore-Legenden Agnostic Front und H2O, sowie die kalifornischen Jungs Stick To Your Guns, The Acacia Strain, die Live-Übermacht Hatebreed und als einzige deutsche Band Neaera ihren Weg ins Line-up der Persistence Tour 2013 fanden, war es eine klare Sache. Dieses Paket lass ich mir nicht entgegen. Koste es, was es wolle. Dabei lag der Preis pro Ticket im Vorverkauf bei fairen 35,- Euro. Also, rein ins Auto und ab nach Stuttgart ins LKA.

Bei heftigem Schneefall und bedrohlichem Stand der Scheibenflüssigkeit erreicht am 17.01. letztendlich auch die Konstanzer Karre nach einer dreistündigen Fahrt ihr Ziel. The Acacia Strain zocken ihren letzten Song, während meine Winterjacke zur Garderobe wandert. Das LKA ist sehr gut besucht, aber nicht ausverkauft. Bei knapp bemessenen Spielzeiten von 30 bis 60 min und einem grandiosen 6er-Gespann geht es glücklicherweise schnell weiter. Obwohl Neaera in den letzten Jahren eher mäßige Studioalben ablieferten und über einen längeren Zeitraum nichts von sich hören ließen, finden sie überraschenderweise sehr schnell Anschluss beim Publikum. Die Mischung aus Death-Growls, Breakdowns und Metal-Gitarrenriffs bei einem gut gemischten Sound zieht mir gleich am Anfang die Hose aus und heizt völlig unerwartet die Bude ein.

Die Orange County-Boys Stick To Your Guns gehen dagegen melodischer und mit schnellen Punk Rock-Riffs ans Werk, wobei die Band ihre brutale Seite abwechselnd im Kontrast-Programm präsentiert. Nachdem das letzte Album „Diamond“ in Europa einschlug wie eine Bombe, spielt die hoch motivierte und unermüdliche Band hauptsächlich Songs von diesem Meisterwerk. Dabei hat Sänger Jesse immer Zeit für einen netten Plausch und hält in einer kurzen Ansprache Ignite als größten Einfluss fest. Schließlich ersetzen sie auf dieser Tour die Könige des melodischen Hardcores. Nach einer halben Stunde ist leider schon Schluss. Gerne hätte ich den angesagten Jungs aus Kalifornien weiter zugehört. Schließlich sehe ich Stick To Your Guns im Gegensatz zu den restlichen Bands zum ersten Mal.

H20 zählt sicherlich zu der melodischsten Band an diesem Abend, die zwar zu 100% Punk Rock spielt und dennoch zum New York Hardcore zählt. Es dauert ein paar Songs, bis die Meute mit der Band warm wird. Doch spätestens der Gastauftritt von Agnostic Front Sänger Roger Miret motiviert weitere Tanzwütige. Bei Agnostic Front dreht sich dann das Rädchen mit Stigma an der Gitarre schneller und härter. Der Gitarrist ist aus der Szene einfach nicht wegzudenken und lässt sich deshalb bereits vor Beginn der N.Y.H.C.-Party für ein paar Minuten feiern. Alte Klassiker, sowie neue Songs der letzten drei Alben und zahlreiche Hits lassen das Publikum immer wieder aufs Neue explodieren, sodass mir langsam aber sicher die Puste ausgeht.

Das T-Shirt schon längst mit Schweiß, Bier und Wasser vollgesaugt, lechzt wie meine Lungenflügel nach frischer und kühler Luft bevor Hatebreed in die letzte Runde steigen. Obwohl ich Jamey Jasta und Co. zu den einflussreichsten Bands meiner Jugend zähle, liegen die Erwartungen nach zwei schwachen Alben nicht mehr so hoch wie zu Zeiten von „The Rise Of Brutality“ oder „Perseverance“. Glücklicherweise spielen die fünf Männer aus Conneticut hauptsächlich Material von diesen beiden Alben und einige gute Songs von „Supremacy“, sodass ich fast jede Textzeile mit Leib und Seele mitschreien kann. Vom bevorstehenden Release „The Divinity Of Purpose“ findet u.a. „Put It To The Torch“ in die Setlist. Nur selten war meine Begeisterung so groß wie in diesen 60 Minuten, in denen die Besucher des LKAs mit Fäusten, Füßen und zahlreichen Brüllorganen ihrem Enthusiamus Ausdruck verleihen.

Nach einem knapp fünfstündigen Hardcore-Marathon geht die Persistence Tour in Stuttgart leider zu Ende. Der Gang zum Auto ist beschwerlich und traurig, doch mit den besten Erinnerungen versinke ich mit klebendem Schweiß fremder Menschen an meinem Körper im Bett meiner Übernachtungsmöglichkeit.

Bild: www.persistencetour.de

Advertisements

5 Antworten

  1. Pingback: Hatebreed – The Divinity Of Purpose « 24hourhate

  2. Pingback: Neaera schicken den zweiten Song “Decolonize The Mind” vom kommenden Album ins Rennen. « 24hourhate

  3. Pingback: EMP Persistence Tour 2014: Suicidal Tendencies, Terror, Evergreen Terrace, Strife, Ramallah,… | 24hourhate

  4. Pingback: Die besten Punk-/Hardcore- und Metal-Alben 2013 | 24hourhate

  5. Pingback: EMP Persistence Tour 2016 mit Ignite, Terror, H2O, Wisdom Of Chains, Iron Reagan u.v.m. | 24hourhate

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s