Advertisements

News und Reviews aus Alternative, Punk, Hardcore und Metal

Björk – Biophilia

„Björk“ steht für zeitlose, experimentelle Musik, die tief in das Innere des Hörers eindringt und ihn an einen Ort transferiert an dem sich ein Mensch geborgen und unsterblich fühlt. Mit ihrem achten Studioalbum „Biophilia“ wagt sie sich als erste Künstlerin ein Album neben den herkömmlichen Standard-Formaten auch als App für das Iphone, Ipad und den Ipod Touch zu veröffentlichen. Laut der Ausnahmekünstlerin soll die App das CD-Format nicht ersetzen, sondern dem Hörer zusätzlich eine Möglichkeit bieten das Album (inter)aktiv mitzuerleben.

Für die zehn Songs wurden in Zusammenarbeit mit Scott Snibbe, App-Entwickler und interaktiver Künstler, zehn Apps entwickelt, die Naturphänomene mit der Musik „Björks“ verbinden und den Hörer in ein digitales interaktives Erlebnis einbinden.

Gewöhnliche Instrumente wie Gitarre und Piano fanden keine Verwendung für „Biophilia“ Stattdessen wurden eigene Instrumente wie das „Gamelest“ und das „Sharpsichord“ angefertigt, die zwar als analog gelten, aber dennoch einen digitalen Anschluss besitzen. Musikalisch wird dem Hörer deshalb ein Klangexperiment geboten, bei dem sich Akustik und Technik zu einem fügen. Die Songs „Crystalline“, „Mutual Core“ und „Sacrifice“ beweisen deutlich, dass man ohne herkömmliche Instrumente und mit elektronischen Effekten ein Klangerlebnis erschaffen kann, das dieser Musik eine Seele verleiht. Alle zehn Songs schaffen es ein einzigartiges Musikerlebnis zu bieten, das den Hörer definitiv in seinen Bann zieht.

Bei der Veröffentlichung von „Biophilia“ steht das musikalische Schaffen leider nicht mehr an erster Stelle, obwohl es sich um ein ausgereiftes künstlerisches Album handelt, das sich völlig ohne Zusatzprodukte entfaltet. Die Idee der technikverliebten Künstlerin „Björk“ ein solches Projekt zu starten ist dennoch beachtenswert. Denn das Gesamtkunstwerk, das aus Musik, App, Internetseite und einer aufwendigen Live-Performance besteht gilt als revolutionär und richtungsweisend für zukünftige Releases. „Björk“ hat ein weiteres Mal bewiesen: Sie ist eine der kreativsten und außergewöhnlichsten Künstlerinnen der Musikgeschichte. Wer „Björk“ mag wird „Biophilia“ lieben; mit oder ohne App.

Tracklist:
1. Moon
2. Thunderbolt
3. Crystalline
4. Cosmogony
5. Dark Matter
6. Hollow
7. Virus
8. Sacrifice
9. Mutual Core
10. Solstice

Digipack und Japan Bonus Tracks
11. Hollow (Original 7 Minute Version)
12. Dark Matter (With Choir & Organ)
13. Nattura
14. The Comet Song (nur Japan)

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s