Advertisements

News und Reviews aus Alternative, Punk, Hardcore und Metal

Final Prayer – Berlin (EP)

Drei Jahre ist es her als wir das letzte „Final Prayer“ Album „Filling The Void“ zum ersten Mal in den Händen hielten. Nun folgt eine Mini-EP mit neuem Material. Die Berliner Hardcore-Veteranen bieten zwei neue Songs sowie ein „Ideal“ Cover-Song zum digitalen Download und für Vinyl-Liebhaber als 7“ an.

„Mind Eraser“ beginnt mit einem fetten metallastigen Gitarrenriff, das sofort in typisches Hardcore-Gemoshe übergeht. Zig Breakdowns folgen. Ein 4:23 min Song, den man von einer Band wie „Final Prayer“ nur selten facettenreicher gehört hat. Und das ist erst der Anfang. Song Nummer zwei braucht weniger Anlauf und kommt gleich auf den Punkt. „Final Hour“ groovt und walzt so ziemlich alles platt was sich diesem Song in den Weg stellt. Ein Song, der auch aus der Feder von „Born From Pain“ stammen können. Es gibt also nichts zu meckern. Auch der zweite Song bahnt sich seinen Weg ins Gehör und in den Moshpit.

Das verblüffendste an dieser EP ist mit Sicherheit das „IDEAL“ Cover „Berlin“. Hierfür steuerten Nico von „War From A Harlots Mouth“ und Bernd Kurtzke von den „Beatsteakes“ die deutschen Lyrics bei. Spätestens jetzt sollte auch klar werden weshalb diese EP auf den Namen „Berlin“ lautet. Eine Berliner Band lädt zwei Sänger von zwei hochkarätigen Berliner Bands ein und spielt den Song „Berlin“ von einer einflussreichen Berliner Neue Deutsche Welle Band ein. Viermal Berlin in einem Song. Eine äußerst bemerkenswerte und gute Laune machende Cover-Version von einem Song aus den 80ern, der definitiv nicht vergessen werden sollte. 3 Songs, 11 Minuten und es bleibt einem nur die Wahl die Songs von vorne zu hören.

Bei dem ganzen Hipster- und Hippie-Herumgetummle in Berlin ist ein neuer „Final Prayer“ Release längst überfällig. Natürlich hätten es 2 bis 10 Songs mehr sein dürfen, doch  mit dieser EP setzt „Final Prayer“ ein Statement. Die Berliner Hardcore-Band hat nichts verlernt, zollt Tribut an ihrer Heimatstadt und liefert damit drei zufriedenstellende Songs, die die Zeit bis zum nächsten Album überbrücken.

Tracklist:
01. Mind Eraser
02. Final Hour
03. Berlin (Ideal Cover)

Advertisements

Eine Antwort

  1. Pingback: 24hourhate.com wünscht einen guten Rutsch ins neue Jahr mit den besten Alben des Jahres 2012 « 24hourhate

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s